Auf den Spuren von Dr. Günther Denzler - Die Bamberger Wohlfahrtsverbände überreichen den Sozialpreis 2018

„Der Sozialpreis 2018 der Bamberger Wohlfahrtsverbände ist ein Preis, mit dem ich nicht gerechnet hätte“, so Dr. Günther Denzler bei der Verleihung des Sozialpreises 2018 der Bamberger Wohlfahrtsverbände. Im Rahmen einer Feierstunde im AWO-Pflegezentrum Bamberg-Gartenstadt würdigten die Vertreterinnen und Vertreter von BRK, Caritas, Diakonie, SKF und AWO das soziale Engagement des früheren Landrates und scheidenden Bezirkstagspräsidenten.

„Ich empfinde die Zusammenarbeit mit den Wohlfahrtsverbänden als sehr partnerschaftlich, fair und gut“, betonte Denzler in seinen Dankesworten. Den Sozialpreis nehme er auch stellvertretend für seine Kolleginnen und Kollegen des Bezirkstages an, die alle wichtigen Entscheidungen mitgetragen hätten. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sprach er ebenfalls seinen Dank aus.

Denzler sei schon immer der Ansicht gewesen, dass der Bezirk und die Wohlfahrtsverbände zusammengehören. Deshalb habe er im Jahr 2009 die Sozialplanung eingeführt. Denzler: „Wenn etwas realisiert werden soll, dann wird sich zunächst zusammengesetzt und geplant. Anschließend wird es umgesetzt. So gibt es keine Probleme mehr. Die Wohlfahrtsverbände und der Bezirk arbeiten in einer Art und Weise zusammen, die vorbildlich ist.“

Die  Wohlfahrtsverbände sehen es genauso: „Durch die Stabstelle für Sozialplanung haben Sie die Vernetzung, Koordination und Abstimmung mit und zwischen den Sozialverbänden im Bezirk Oberfranken immens erleichtert“, betonte Werner Dippold, geschäftsführender Vorstand der AWO Bamberg, während seiner Laudatio. Doch nicht nur dafür habe Denzler den Sozialpreis verdient.

Auf eine gute Zusammenarbeit in den Bereichen Solidarität, Engagement und Eigenverantwortung habe Denzler schon immer viel Wert gelegt. Zu seinem 60. Geburtstag habe er die Stiftung „Helfen tut gut“ ins Leben gerufen, um Ehrenamtliche und Initiativen im Landkreis Bamberg zu fördern. „In unserer Gesellschaft gilt es, das ehrenamtliche Engagement in allen Bereichen zu unterstützen“, so Dippold. „Genau dieses Ziel verfolgen Sie mit Ihrer Stiftung. Dafür möchte ich mich im Namen der Wohlfahrtsverbände herzlich bedanken.“

Sein persönliches Engagement für unsere Region, für den sozialen Ausgleich und ein menschliches Miteinander war viel mehr, als man es von einem Politiker, Landrat und Bezirkstagspräsidenten erwarten darf, vielleicht sogar erwarten muss, fasste es Klaus Stieringer, der kommissarische Kreisvorsitzende der AWO Bamberg, während der Feierstunde treffend zusammen: „Dr. Günther Denzler hat Spuren hinterlassen, Spuren denen es jetzt zu folgen gilt, um unsere Gesellschaft jeden Tag etwas humaner, menschlicher und wärmer zu machen.“

Stellvertretend für die Bamberger Wohlfahrtsverbände überreichten Klaus Stieringer, kommissarischer Kreisvorsitzender (links), und Werner Dippold, geschäftsführender Vorstand der AWO Bamberg (rechts), den Sozialpreis 2018 an Dr. Günther Denzler.