Ausflug ins Bauernmuseum Frensdorf

Eine Reise zurück in die Vergangenheit: Anfang April besuchten rund 25 Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer der Akademie für interkulturelle Bildungsarbeit des AWO Kreisverbandes Bamberg Stadt und Land das Bauernhofmuseum in Frensdorf.

Viele der Teilnehmer der Integrationskurse kommen aus ländlichen, stark landwirtschaftlich geprägten Gegenden in ihren Heimatländern. Hauptanliegen der Organisatoren – Nursen Ergin, Leiterin des AWO-Migrationssozialdienstes, und Martin Klement, Leiter der Akademie, – war es, zu zeigen, dass auch in unserer Region viele Menschen vor nicht allzu langer Zeit noch unter sehr einfachen Bedingungen im bäuerlichen Bereich gelebt und gearbeitet haben.

Gemeinsam mit der Museumsleiterin Dr. Birgit Jauernig und ihrer Mitarbeiterin Yvonne Jähns-Kretschmer wurde das Programm des Ausflugs festgelegt. Gleich nach Ankunft fiel den Besuchern im Innenhof des ehemaligen „Fischerhofs“ der alte, noch immer genutzte Backofen auf. „Einen Backofen gibt es in meinem Heimatland Syrien auch noch in jedem Dorf“, so die spontane Reaktion eines Kursteilnehmers.

Auch die Räumlichkeiten im alten Fischerhof mit einem zentralen Holzofen in der „guten Stube“ und die einfach mit Bett, Schrank und einem Stuhl eingerichteten Zimmer fanden die Besucher sehr interessant. Sie veranschaulichten, dass es auch bei uns damals sehr viel einfacher zuging als heute.

Abschließend durfte die Gruppe die derzeit laufende Ausstellung „Flachsen, Spinnen, Waafen!“ besichtigen, in der viele Exponate zu sehen waren, mit deren Hilfe früher aus Wolle das Grundmaterial für Kleidung hergestellt wurde.

Nach einem gemeinsamen Kaffee im Museumsgasthof „Schmaus“ ging mit der Rückreise nach Bamberg ein spannender und interessanter Nachmittag für die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer zu Ende. Viele von ihnen begannen schon während der Rückfahrt mit der Planung eines weiteren Besuchs im Bauernhofmuseum.