Wer will Lesefreund*in werden?

Das Projekt „Bamberger Lesefreunde“ sucht Freiwillige, die als ehrenamtliche Lesefreundinnen und Lesefreunde Kinder bei der Sprachentwicklung unterstützen und für das Lesen begeistern wollen.

Basis des Projekts ist die Lese- und Sprachförderung von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund. Für all diejenigen, die ebenfalls Lesefreundin oder Lesefreund werden wollen, findet eine Schulung statt

am Donnerstag, 21.06.2018, von 14 bis 17 Uhr im Rathaus Schloß Geyerswörth,

Geyerswörthstraße 1 im Raum 10 (Konfrenzraum im Erdgeschoß).

 

Wir haben vorab die Koordinatorin Cornelia Greuling-Vielreicher zum Projekt befragt.

 

Frage: Was macht ein Lesefreund*in?

Cornelia Greuling-Vielreicher: Bei den Lesefreunden steht das gemeinsame Lesen und Sprechen über ein Kinderbuch im Mittelpunkt der Arbeit. Die „Bamberger Lesefreunde“ sind mittlerweile seit 2009 in vielen Kindergärten, Kinderhorten, Grundschulen und auch in Familien der Stadt Bamberg bekannt.

 

Frage: Welche Voraussetzungen braucht man, um Lesefreund*in zu werden?

Greuling-Vielreicher: Die Voraussetzungen für die Mitarbeit im Projekt sind ganz simpel: Die Freude und das Interesse an der Arbeit mit Kindern.

 

Frage: Wie zeitaufwendig ist eine Tätigkeit als Lesefreund*in?

Greuling-Vielreicher: Lesefreunde*innen sind in der Regel ein bis zwei Stunden wöchentlich oder in der Woche in einer Einrichtung oder in einer Familie tätig.

 

Frage: Muss man als Lesefreund*in Bücher lieben?

Greuling-Vielreicher: Das wäre natürlich wunderbar! Denn Menschen und ganz besonders Kinder lassen sich gerade dann am besten anstecken, wenn die eigene Liebe und Begeisterung für Dinge spürbar ist. So wird die Lesefreundin oder der Lesefreund auch zu einem Vertrauten und Vorbild.

 

Frage: Was bezwecken die „Bamberger Lesefreunde“?

Greuling-Vielreicher: Lesefreunde*innen erarbeiten mit der Methode des Dialogischen Lesens anhand von Kinderbüchern einen Dialog miteinander und fördern die Kinder dadurch in ihrem Sprach- und Schriftspracherwerb. Sie erweitern spielerisch ihren Wortschatz, ihre Phantasie und sind Ruhepol in unserer oft so hektischen Zeit.

 

Frage: Was hat der Lesefreund*in selbst von seiner Tätigkeit?

Greuling-Vielreicher: Lesefreunde*innen sagen: „Es kommt so viel von den Kindern zurück. Die Kinder freuen sich schon auf mich und kommen auf mich zu, wenn ich nur die Einrichtung betrete.“ Ehrenamt ist eine Sinnaufgabe. Ehrenamtliche tun dies, weil sie spüren möchten, dass Ihr Wirken Sinn macht. Außerdem bieten wir den Lesefreunden*innen eine kostenlose Schulung im dialogischen Lesen an. Wir laden ein zu kostenlosen, regelmäßigen Austauschtreffen und Fortbildungen. Mit fachlicher Beratung, Begleitung und Betreuung stehen wir den Lesefreunden*innen beiseite. Die Lesefreunde*innen bekommen von der Stadtbücherei Bamberg einen kostenlosen Büchereiausweis zum Ausleihen der Kinderbücher. Lesefreunde*innen können von uns eine Ehrenamtsbestätigung für Bewerbungen und/oder für den Ehrenamtsausweis der Stadt Bamberg erhalten, mit dem es Vergünstigen in öffentlichen Einrichtungen gibt.

 

 

Die Bamberger Lesefreunde

Von der Stadt Bamberg gefördertes Projekt unter der Trägerschaft des Migrationssozialdienstes der AWO Bamberg in Kooperation mit dem Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg im Rahmen dessen ehrenamtliche Lesefreundinnen und Lesefreunde Kinder dabei unterstützen, ihre Sprach- und Lesefähigkeit zu verbessern.

 

Schulung "Dialogisches Lesen"

Bei der Schulung wird sich zunächst das Projekt vorstellen. Anschließend wird Mitra Sharifi Neystanak, Sprachwissenschaftlerin und stellvertretende Vorsitzende des Migranten- und Integrationsbeirates der Stadt Bamberg, während eines Vortrages auf die folgenden Fragen eingehen: Wie lernen Kinder Sprache? Zweisprachigkeit – Mehrsprachigkeit, Problem oder Chance? Sprachförderung von Kindern: Wie können Kinder sprachlich gefördert werden? Weiter werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Methode „Dialogisches Lesen“ erlernen. Organisatorisches und Informationen zu den Rahmenbedingungen für die Arbeit als Ehrenamtliche oder Ehrenamtlicher in Familien, Kindertageseinrichtungen oder Grundschulen runden die Schulung ab.

Eine Anmeldung zur Schulung kann per E-Mail an Cornelia Greuling-Vielreicher erfolgen.

Telefonisch ist die Projektkoordinatorin unter 09 51 / 91 70 09-36 oder -37 und mobil unter 0151-27645228 erreichbar.