Familiäres Umfeld und Unterstützung für Jugendliche

Seit ihrer Gründung im Sommer 2015 bieten unsere sozialpädagogischen Wohngruppen für unbegleitete Minderjährige männlichen Jugendlichen zwischen 15 und 18 Jahren ein Zuhause.

Sie alle erfahren im Zusammenleben haltgebende Strukturen, ein familiäres Umfeld und Unterstützung, die ihrem Entwicklungsstand entspricht.

Es sind junge Männer aus Afghanistan, dem Sudan, Syrien, Eritrea, dem Irak, Pakistan und Albanien, die sich mittlerweile sehr gut eingelebt haben, ihren Alltag gemeinsam gestalten und sich auf ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Leben vorbereiten. Dabei begleitet sie ein multiprofessionelles Team aus qualifizierten sozialpädagogischen Fachkräften, LehrerInnen, ErzieherInnen und einem psychologischen Fachdienst. Im Miteinander von Menschen aus verschiedenen Nationen spielen interkulturelle Kommunikation und ein ressourcenorientierter, verständnisvoller Umgang auf Augenhöhe eine bedeutende Rolle.

Auf dieser Grundlage sind eine individuelle Entwicklung der Jugendlichen sowie eine gelungene und tragfähige Integration in die Gesellschaft möglich. Dahingehend werden die demokratischen Grundwerte der Arbeiterwohlfahrt – soziale Gerechtigkeit und gesellschaftliche Verantwortung, Solidarität, Toleranz, Freiheit und Partizipation – gelebt und weitergetragen.

Ambulante Betreuung

Für Jugendliche, die die Volljährigkeit erreicht haben und weiterhin ambulant betreut werden, gibt es seit Dezember 2016 Plätze außerhalb der Wohngruppen. Sie erhalten auf den letzten Schritten zur Selbständigkeit Förderung und pädagogische Begleitung in den Bereichen, in denen sie noch Unterstützung benötigen, um sich ein eigenverantwortliches Leben als junge Erwachsene zu ermöglichen.

Vorläufige Inobhutnahmen

Neben 26 Regelplätzen in der Stadt und im Landkreis Bamberg stehen in jeder Wohngruppe jeweils 4 Plätze für vorläufige Inobhutnahmen zur Verfügung. Diese bieten für Jugendliche, die unbegleitet durch das Jugendamt aufgegriffen werden und deren Verteilung in eine andere Wohngruppe noch aussteht, einen sicheren Ort, wo sie übergangsweise betreut und für ihr seelisches und leibliches Wohl gesorgt wird. 

Alltagsgestaltung

Für die persönliche Zukunft der jungen Menschen spielt der Besuch von Regel- und Berufsschulklassen eine bedeutende Rolle. Ergänzend dazu existieren Nachhilfeangebote, die im Gruppenalltag und in Kooperation mit Ehrenamtlichen stattfinden. Zusätzlich werden die Jugendlichen durch Praktika an die Berufswelt herangeführt und auf eine baldige Ausbildung vorbereitet. Alle Aufgaben, die im Haushalt anfallen, werden von den jungen Menschen unter pädagogischer Anleitung erledigt. Dabei lernen sie nicht nur kochen, einkaufen und Wäsche waschen, sondern auch die Organisation ihrer Alltagstermine und einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen.

Freizeitangebot

Die Freizeitgestaltung in den Wohngruppen deckt ein breites Spektrum ab: Von Fußball-, Box-, Basketball-, Volleyballtraining und regelmäßigen Laufgruppen über einen Zeichenkurs, die Projekte „Schule ohne Rassismus“ mit der Realschule Scheßlitz und „Fit4Life“, Trainings in sozialen Kompetenzen und demokratischen Prozessen, Film- und Musikprojekte,  bis hin zu Ausflügen mit Ehrenamtlichen in die Stadt und den Landkreis wird für alle Interessen etwas geboten.

Wohngruppen für unbegleitete Minderjährige - Einrichtungsleitung

Sofia Konstandara
09 51 • 40 74 - 312
Website besuchen
E-Mail senden

Wohngruppen für unbegleitete Minderjährige - Teamleitung

Markus Metz
09 51 • 40 74 - 310
Website besuchen
E-Mail senden

Wohngruppen für unbegleitete Minderjährige - Teamleitung

Katharina Ebel
09 547 • 8738-431
Website besuchen
E-Mail senden