Über uns

Zur Geschichte des Kinderhauses

Die Gemeinde Frensdorf setzt sich aus 14 Gemeindeteilen zusammen und wird hauptsächlich von jungen Familien als Wohnort ausgewählt. Die Nähe zur Stadt Bamberg und das natürliche Umfeld sind wichtige Gründe sich in Frensdorf niederzulassen. Die Familienfreundlichkeit wird seit Jahren sehr geschätzt und auch die Kommune Frensdorf orientiert sich politisch an diesem Ziel.

 

Im Jahr 2013 entstand in Frensdorf ein innovativer Neubau mit 211 Betreuungsplätzen und einem baulichen Verbund mit der Gemeindebücherei unter der Trägerschaft des Arbeiterwohlfahrt Kreisverbandes Bamberg Stadt und Land e.V.: Unser Kinderhaus St. Elisabeth. Der erste Bauabschnitt, die dreigruppige Kinderkrippe und der sechsgruppige Kindergarten mit den dazugehörigen Nebenräumen, konnten im Januar 2013 bezogen werden. Im November 2014 folgte der Einzug in das Kinderrestaurant und die Horträume. Gleichzeitig bezog auch die Gemeindebücherei ihre neuen Räume.

Besonderheiten unserer Einrichtung

  • Haus der kleinen Forscher seit 2012
  • Atelier del Gusto seit 2013
  • Familienstützpunkt seit 2013
  • Öko-Kids seit 2013
  • Zertifizierungen zur reggio-inspirierten Kindertageseinrichtung (21.06.2014)
  • AWOmida seit 2015 - Zertifizierunge zum Kultur.Kinderhaus am 04.06.2016
  • enge Kooperationen mit der Gemeindebücherei, dem Bauernmuseum, dem Kulturamt Bamberg, der Grund- und Mittelschule Frensdorf–Pettstadt und vielen mehr

    Unsere Gruppen und Angebote

    • Die Lernzwerge – Kinderkrippe(für Kinder zwischen 0 und 3 Jahren): Es gibt drei Gruppen, die in teilweiser Öffnung zueinander den pädagogischen Alltag leben und die Kleinkinder auf einer Basis von Geborgenheit und Sicherheit ihre Lebenswelt erkunden können.
    • Die Entdeckerkinder – Kindergarten (für Kinder zwischen 3 und 4,5 Jahren): Hier gibt es drei Stammgruppen, die in Funktionsräumen nach einem teiloffenen System den Tag im Kinderhaus miteinander gestalten. Geborgenheit und Sicherheit, Struktur und Rituale zu finden, stehen in einem ausgewogenen Verhältnis zur Möglichkeit, in den Funktionsräumen zu explorieren um auf Entdeckungsreise in die Welt des Wissens zu gehen.
    • Die Erfinderriesen – Kindergarten (für Kinder zwischen 4,5 und 6 Jahren): Auch hier gibt es drei Stammgruppen, welche in Funktionsräume in einem offenen System die Orte des Staunens, Forschens und Lernens öffnen und den Kindern ermöglichen, nach ihrem Interesse zu wählen und hier auf Lernerfahrungssuche zu gehen. Alterdentsprechende und ausdifferenzierte Materialien bieten eine gute Vorbereitung auf die Schule.
    • Die Weltenforscher – Kinderhort (für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren): In einem interessanten Raumsystem können unsere Hortkinder ihrem Bedürfnis nach Entspannung und Bewegung ebenso gut, wie ihrem natürlichen Lernbedürfnis in verschiedenen Werkstätten mit unterschiedlichen Schwerpunkten nachkommen.