Alle Nachrichten

Auf den Spuren von Dr. Günther Denzler - Die Bamberger Wohlfahrtsverbände überreichen den Sozialpreis 2018

„Der Sozialpreis 2018 der Bamberger Wohlfahrtsverbände ist ein Preis, mit dem ich nicht gerechnet hätte“, so Dr. Günther Denzler bei der Verleihung des Sozialpreises 2018 der Bamberger Wohlfahrtsverbände. Im Rahmen einer Feierstunde im AWO-Pflegezentrum Bamberg-Gartenstadt würdigten die Vertreterinnen und Vertreter von BRK, Caritas, Diakonie, SKF und AWO das soziale Engagement des früheren Landrates und scheidenden Bezirkstagspräsidenten.

Ein Anker für Hilfesuchende aus Stadt und Land - Die erweiterte "Fachstelle für pflegende Angehörige" nimmt Betrieb auf

Die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Landkreis in Bezug auf das Thema Pflegeberatung war schon lange ein großer Wunsch aller Beteiligten. Dieser Wunsch geht nun mit der Erweiterung der "Fachstelle für pflegende Angehörige" zum 1. Oktober in Erfüllung, freut sich Klaus Otto, Kreisgeschäftsführer des BRK Bamberg, in dessen Rot-Kreuz-Haus die Fachstelle angesiedelt ist.

Baulärm wie Musik in den Ohren - Richtfest für den Erweiterungsbau des AWO-Kinderhortes "Ankerplatz"

„Entstanden ist ein neuer Bau, an dem das Dach jetzt aufgericht in Maß und Räumen ganz genau, wie es dem guten Zweck entspricht“, so Zimmerermeister Robert Dippold während seines Richtspruches für den Erweiterungsbau des Kinderhortes „Ankerplatz“ in Hallstadt. Vertreter der Stadt Hallstadt, der Arbeiterwohlfahrt (AWO), der beteiligten Firmen sowie zahlreiche Eltern und Kinder hatten sich auf dem Gelände des Hortes versammelt, um gemeinsam das Richtfest zu feiern.

"Das Gemeinschaftsgefühl war toll" - Rabea unterstützt junge Geflüchtete in den AWO-Wohngruppen in Bamberg

Über eine Arbeitsgemeinschaft (AG) ihrer alten Schule kam Rabea zum ersten Mal mit geflüchteten Jugendlichen in Kontakt. "Als die große Welle kam, wollte ich helfen. Dann habe ich 2016 von der AG erfahren und bin einfach mal hin", erzählt die 17-Jährige. "Wir waren rund 15 Schülerinnen und Schüler, die mehrmals im Monat mit den Flüchtlingen gekocht, Sport gemacht oder andere Dinge, wie zum Beispiel Kinobesuche, unternommen haben."